Mit maßgeschneiderter Bildung gemeinsam unterwegs zum passenden Arbeitsplatz

Im Berufsbildungsbereich bieten wir berufliche Bildung, die zu Ihren individuellen Fähigkeiten passt. Das ganze Jahr über können Sie bei uns starten und unterschiedliche Maßnahmen mit uns abstimmen. Wir vermitteln Sie in Praktika und begleiten Sie und Ihren Arbeitgeber auch direkt am Arbeitsplatz.

Eingangsverfahren (3 Monate)

  • Erfassung der Fähigkeiten, Wünsche und Begabungen
  • Erstellen eines individuellen Eingliederungsplanes

Berufsbildungsbereich (bis 24 Monate)

  • Weiterentwicklung der beruflichen Leistungsfähigkeit
  • Unterstützung der Persönlichkeitsentwicklung 

Jobcoaching

  • Praktika an der angestrebten Arbeitsstelle
  • dafür qualifizierende und fördernde Schulungen
  • Begleitung und Beratung

 

Die Caritas Singen-Hegau ist ein zertifizierter Bildungsträger (nach AZAV) für die von der Bundesagentur für Arbeit geförderten Maßnahmen BBB (Berufsbildungsbereich) und KoBV (Kooperation Bildung und Vorbereitung auf das Arbeitsleben).

>Hier das Zertifikat herunterladen (PDF 135 KB)

Sie haben gerade die Schule beendet.

Oder: Sie haben schon gearbeitet.
Sie können an diesem Arbeitsplatz nicht mehr arbeiten.

Vielleicht passt der Berufs-Bildungs-Bereich gut für Sie.
Sie lernen viele Dinge für die Arbeit kennen.
Nach dem Berufs-Bildungs-Bereich wissen Sie:
Das ist der richtige Arbeitsplatz für mich.

Ob Sie in den Berufs-Bildungs-Bereich gehen können
entscheidet der Leistungs-Träger.
Der Leistungs-Träger ist die Agentur für Arbeit.
Oder die Renten-Versicherung.
Oder die Unfall-Versicherung.

Das Eingangs-Verfahren

Sie beginnen im Eingangs-Verfahren
Das Eingangs-Verfahren dauert 3 Monate.

Sie probieren viele Arbeiten aus.
Sie haben Unterricht.

Sie sagen,
was Sie gut können
was Sie lernen möchten
welche Arbeiten Ihnen Spaß machen.

Nach 3 Monaten schreiben wir einen Bericht.
In dem Bericht steht:

Der Berufs-Bildungs-Bereich passt gut für Sie.
Oder: der Berufs-Bildungs-Bereich passt nicht gut für Sie.

Der Bericht ist für den Leistungs-Träger.

Der Leistungsträger entscheidet ob
Sie im Berufs-Bildungs-Bereich arbeiten können.

Das Eingangs-Verfahren

Der Berufs-Bildungs-Bereich dauert 2 Jahre.

Sie lernen viele Arbeiten kennen.
Sie arbeiten mit Werkzeug.
Zum Beispiel mit Hammer und Schraubenzieher.
Sie arbeiten an Maschinen.

Sie merken:
Ich baue gerne Sachen zusammen.
Oder ich arbeite gerne mit Holz.
Oder ich arbeite gerne mit Lebensmitteln.

Sie machen Praktika
Das heißt:
Sie arbeiten für 2 Wochen oder länger in einer Firma.
Oder in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen.

Sie haben Unterricht.

Sie lernen:
Das ist wichtig wenn ich an einer Maschine arbeite.
Ein Wort dafür ist Arbeits-Sicherheit.

Sie lernen gut mit anderen Menschen zu arbeiten.
Ein Wort dafür ist Team-Arbeit.
Das Wort spricht man so: tiim-arbait.

Sie bekommen viele Informationen.
Zum Beispiel wie Sie wohnen können.
Was Sie in Ihrer Freizeit tun können.
Welche Unterstützung es für Menschen
mit Behinderung gibt.

Nach 2 Jahren schreiben wir wieder einen Bericht.

In dem Bericht steht:
Dieser Arbeitsplatz passt gut für Sie.

Zum Beispiel ein Arbeitsplatz in einer Firma.
Oder ein Arbeitsplatz in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung.

Das Amt entscheidet:
Sie können in einer Werkstatt arbeiten.
Oder: Sie können nicht in einer Werkstatt arbeiten.

 

 

 

© Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.

Kontakt

Astrid Matern-Rein
Leitung Berufsbildungsbereich

Freiheitstr. 15
78224 Singen

E-Mail:

matern-rein(at)caritas-singen-hegau.de

Tel.:

07731 - 96 970 -390

Fax:

07731 - 96 970 -399

Hubert Lohr
Jobcoach

Freiheitstr. 15
78224 Singen

E-Mail:

lohr(at)caritas-singen-hegau.de

Tel.:

07731 - 96 970 -392

Fax:

07731 - 96 970 -399

Daniel Hartusch
Jobcoach

Freiheitstr. 15
78224 Singen

E-Mail:

hartusch(at)caritas-singen-hegau.de

Tel.:

07731 - 96 970 -395

Fax:

07731 - 96 970 -399

Corona-Pandemie

Die Gesundheit und die Sicherheit von alten und pflegebedürftigen Menschen, Kindern und ihren Familien, Menschen in Not sowie Menschen mit einer Behinderung stehen für uns als Caritas an erster Stelle. Daher beobachten wir die Corona Pandemie sehr aufmerksam und passen unsere Sicherheitskonzepte und Schutzmaßnahmen immer aktuell an. Als Caritasverband werden wir alles dafür tun, dass wir Ihnen weiterhin eine gute, verlässliche und sichere Hilfe und Unterstützung anbieten können.

Herzliche Grüße – und bleiben Sie vor allem gesund!
Wolfgang Heintschel und Oliver Kuppel